Jakobsweg 2009 - Auf dem Camino Frances nach Santiago de Compostela
Etappenübersicht

Anreise nach Saint Jean Pied de Port

Saint Jean Pied de Port - Roncevalles

Roncesvalles - Akerreta

Akerreta - Pamplona

Pamplona - Puenta la Reina

Puente la Reina - Estella

Estella - Los Arcos

Los Arcos - Logrono

Logrono - Najera

Najera - Santo Domingo de la Calzada

Santo do Mingo - Belorado

Belorado - Atapuerca

Atapuerca - Burgos

Burgos - Castrojeritz

Castrojeritz - Fromista

Fromista - Carrion de los Condes

Carrion de los Condes - Calzadilla de la Cueza

Calzadilla - Sahagun

Sahagun - El Burgo Ranero

El Burgo Ranero - Mansilla de las Mulas

Mansilla de las Mulas - Leon

Leon - Villadangos del Paramo

Villadangos - Astorga

Astorga - Rabanal del Camino

Rabanal - Molinaseca

Molinaseca - Villafrancea del Bierzo

Villafranca - Herrerias de Valcarce

Herrerias - O Cebreiro

O Cebreiro - Triacastela

Triacastela - Sarria

Sarria - Portomarin

Portomarin - Palas de Rei

Palas de Rei - Arzua

Arzua - A Rua

A Rua - Santiago de Compostela

Tipps, Links, Dank

Impressum:
Armin Emmerich
Kosselstr. 45
44369 Dortmund.
mailto@armin-emmerich.de

13. Etappe. Burgos - Castrojeritz

Ich gebe es zu: Wir haben gemogelt. Die Etappe von Burgos nach Castrojeriz geht auf 41 Kilometern stur durch Getreidefelder. Unterwegs gibt es außer Pilgerherbergen in denen wir nicht schlafen möchten keine Übernachtungsmöglichkeiten. So setzen wir uns in ein Taxi und lassen uns von Burgos nach Hornillos del Camino bringen. So verkürzen wir die Etappe um etwa die Hälfte auf 21 Kilometer.

Gegen 10.30 Uhr starten wir am Ortseingang von Hornillos del Camino. Der Himmel ist wolkenlos blau und die von Getreidefeldern domminierte Landschaft sonnenüberflutet. Abgesehen von Getreidefeldern und ab und zu mal einem Feld mit Erbsen gibt es ansonsten wenig berichtenswertes. In Hontanas machen wir Mittagspause und haben danach noch 10 Kilometer bis Castrojeritz. 50 Meter vor unserem Hotel, dem Cachava, bekommen wir dann doch tatsächlich noch einen kleinen Regenschauer ab.

Wir bekommen ein sehr schönes Zimmer (Nr. 4). Im Garten des Hauses lässt es sich wunderbar sitzen und ausruhen. Leider findet das versprochene Abendessen im Haus nicht statt. Die Besitzer müssen unerwartet verreisen und lassen uns im Haus allein. Schon etwas merkwürdig. So gehen wir zum Essen in die nahe Taverne (heißt wirklich so) und nehmen am Pilgeressen teil. Da das nicht nur preiswert, sondern auch sehr gut war, sind wir am Ende rundum zufrieden. Um 21.30 Uhr sind wir platt und freuen uns auf unser Bett.


Nach 20 KM Taxifahrt ab Burgos (siehe Bericht oben) starten wir die Tageswanderung in Hornillos del Camino.
KM-Markierung an einem Laden in Hirnillos.
Mitten in der Tierra de Campos. Ob man das schön oder schrecklich findet mag individuell unterschiedlich sein. Wir fanden es hier noch ganz nett.
Unendliche Getreidefelder der Meseta,....
...der Zentralspanischen Hochebene. Landschaft wie diese begleitet uns nun tagelan für fast 300 Kilometer.
Auch hier oben ist der Pilger ein umkämpfter Gast. Werbung für eine Herberge.
Im Tal vor uns liegt Hontanas. Dort gibt es eine hübsche Pilgerherberge. (Bzw. inzwischen zwei konkurrierende direkt gegenüber).
Mittagsrast an einer der Herbergen in Hontanas.
Zwischen Hontanas und Castojeritz...
...passiert man die Ruine des Convento de Santa Clara.
Rast an der Ruine des Convento de Santa Clara.
Vor uns liegt Castrojeritz. Das vermutlich längste Dorf auf dem ganzen Jakobsweg.
 
Das Hotel La Cachava. Die Inhaber sind etwas unkonventionell aber sonst ist es hier sehr schön. Gerne wieder!
 
 

Die Etappe in Kurzform:
17 Juni. 20 Kilometer Taxifahrt von Burgos nach Hornillos, dann noch 21 KM wandern durch eine leere Landschaft. Burgos - Hornillos (KM 20 / 0) - Hontanas (KM 31 / 11) - Castrojeritz (41 / 21).

Zur nächsten Etappe - Zur Etappenübersicht - Nach oben - Home