Jakobsweg 2009 - Auf dem Camino Frances nach Santiago de Compostela
Etappenübersicht

Anreise nach Saint Jean Pied de Port

Saint Jean Pied de Port - Roncevalles

Roncesvalles - Akerreta

Akerreta - Pamplona

Pamplona - Puenta la Reina

Puente la Reina - Estella

Estella - Los Arcos

Los Arcos - Logrono

Logrono - Najera

Najera - Santo Domingo de la Calzada

Santo do Mingo - Belorado

Belorado - Atapuerca

Atapuerca - Burgos

Burgos - Castrojeritz

Castrojeritz - Fromista

Fromista - Carrion de los Condes

Carrion de los Condes - Calzadilla de la Cueza

Calzadilla - Sahagun

Sahagun - El Burgo Ranero

El Burgo Ranero - Mansilla de las Mulas

Mansilla de las Mulas - Leon

Leon - Villadangos del Paramo

Villadangos - Astorga

Astorga - Rabanal del Camino

Rabanal - Molinaseca

Molinaseca - Villafrancea del Bierzo

Villafranca - Herrerias de Valcarce

Herrerias - O Cebreiro

O Cebreiro - Triacastela

Triacastela - Sarria

Sarria - Portomarin

Portomarin - Palas de Rei

Palas de Rei - Arzua

Arzua - A Rua

A Rua - Santiago de Compostela

Tipps, Links, Dank

Impressum:
Armin Emmerich
Kosselstr. 45
44369 Dortmund.
mailto@armin-emmerich.de

27. Etappe. Herrerias de Valcarce - O Cebreiro

Wir brechen bei heiterem Wetter auf. Vor uns liegt die kürzeste Etappe der ganzen Reise. Gerade mal 9 Kilometer liegen vor uns. Die meisten Pilger laufen durch unseren heutigen Ausgangsort Las Herrerias de Valcarce einfach durch und hängen die 9 KM bis O Cebreiro an. Das scheint vernünftig, denn eine 9 KM Etappe ist wirklich sehr kurz. Andererseits kommt es meiner gegenwärtigen körperlichen Verfassung entgegen.

Die Landschaft erinnert stark an Wanderungen in Österreich. Bald wird es steil, aber wir haben ja Zeit. Zum Glück fühle ich mich heute Morgen gut erholt. Die Schmerzen in der Hüfte sind verschwunden. In La Faba trinken wir einen Kaffee und essen ein Eis. Dann geht es steil weiter. Langsam aber sicher nähern wir uns der Grenze zu Galizien. Am Grenzstein angekommen machen wir Fotos. Die letzte spanische Provinz auf dem Jakobsweg ist erreicht, Castilien hat sich endlos gezogen und liegt nun endlich hinter uns.

Nach 9 Kilometern gemütlichem Aufstieg erreichen wir O Cebreiro und finden schnell unsere Unterkunft. Check in und dann wieder raus etwas essen und trinken. Heute Mittag gibt es Pulpo, das Nationalgericht in Galicien. Mit uns am Tisch sitzt das japanisch/koreanische Pärchen aus Molinaseca. Nett die beiden. Dann trinken wir noch ein Bier bzw. Helga eine Tonica und gehen ins Zimmer. Viel zu besichtigen gibt es hier sowieso nicht.

Das Abendessen nehmen wir in einem der kleinen Restaurants in O Cebreiro ein. Und dann folgen wir spontan dem Glockengeläut und gehen in die Kirche. Das Gotteshaus ist schon brechend voll als wir eintreffen. Irgendwie ist heute etwas besonderes. Die Messe wird vom Bischof Höchstselbst zelebriert. Eine sehr feierliche Veranstaltung.


Bei schönstem Wetter starten wir die extrem kurze Tagesetappe in las Herrerias.
Ein Landschaftsbild wie in den Voralpen. Nur die felsigen Gipfel fehlen.
Geradeaus der Radweg, linksab der original Camino.
La Faba, 3 Kilometer sind zuwenig um schon wieder Kaffee zu trinken. Also auf zum Cebreiro.
Noch 152,5 Kilometer.
Steil zieht es sich nach O Cebreiro hinauf.
Ein Pilgerweg, wie man ihn sich vorstellt.
Die Grenze zu Galizien. Wir haben die letzte Provinz des Jakobsweges erreicht.
Nach nur 9 Kilometer mit 620 Höhenmetern haben wir das Tagesziel erreicht. Das denkmalgeschützte Museumsdorf O Cebreiro auf 1306 m Höhe.
 

Die Etappe in Kurzform:
03. Juli . 9 steile Kilometer. Las Herrerias - La Faba (KM 3) - Laguna de Castilla (KM 6) - O Cebreiro (KM 9). Die Etappe ist viel zu kurz und macht so nur Sinn, wenn man "aus pilgertechnischen Gründen" gerne in O Cebreiro übernachten möchte.

Zur nächsten Etappe - Zur Etappenübersicht - Nach oben - Home