Jakobsweg 2009 - Auf dem Camino Frances nach Santiago de Compostela
Etappenübersicht

Anreise nach Saint Jean Pied de Port

Saint Jean Pied de Port - Roncevalles

Roncesvalles - Akerreta

Akerreta - Pamplona

Pamplona - Puenta la Reina

Puente la Reina - Estella

Estella - Los Arcos

Los Arcos - Logrono

Logrono - Najera

Najera - Santo Domingo de la Calzada

Santo do Mingo - Belorado

Belorado - Atapuerca

Atapuerca - Burgos

Burgos - Castrojeritz

Castrojeritz - Fromista

Fromista - Carrion de los Condes

Carrion de los Condes - Calzadilla de la Cueza

Calzadilla - Sahagun

Sahagun - El Burgo Ranero

El Burgo Ranero - Mansilla de las Mulas

Mansilla de las Mulas - Leon

Leon - Villadangos del Paramo

Villadangos - Astorga

Astorga - Rabanal del Camino

Rabanal - Molinaseca

Molinaseca - Villafrancea del Bierzo

Villafranca - Herrerias de Valcarce

Herrerias - O Cebreiro

O Cebreiro - Triacastela

Triacastela - Sarria

Sarria - Portomarin

Portomarin - Palas de Rei

Palas de Rei - Arzua

Arzua - A Rua

A Rua - Santiago de Compostela

Tipps, Links, Dank

Impressum:
Armin Emmerich
Kosselstr. 45
44369 Dortmund.
mailto@armin-emmerich.de

32. Etappe. Palas de Rei - Arzua

Der Abschied im Hotel Casa Benilde in Pals de Rei ist genauso herzlich, wie gestern der Empfang war. Überwiegend auf Wald- und Feldwegen, teils auch auf Asphalt, wandern wir heute abseits großer Straßen durch Wälder und kleine Dörfer. Der Weg ist lang, und so ist es gut vorher im Hotel noch reichlich gefrühstückt zu haben.

Das Landschaftsbild ähnelt unverändert dem Sauerland. Nur statt durch Tannen- und Fichtenwald gehen wir durch Eichen-, Pinien-, und immer öfter durch Eukalyptuswälder. Die Dörfer dazwischen sind durch Viehzucht geprägt und die Wege durch diese Dörfer im wahrsten Sinne des Wortes beschissen.

In O Coto trinken wir an der Bar "Die zwei Deutschen", welche von zwei ehemaligen Gastarbeitern betrieben wird, einen Kaffee. Etwas später, in Melide, machen wir Mittagspause. Am Ende wird der Weg dann lang. 30 Kilometer mit Rucksack sind halt kein Spaziergang.

Unser Hotel in Arzua kennen wir bereits vom Radpilgern vor zwei Jahren. Wir checken ein, stellen unsere Rucksäcke im Zimmer ab und gehen dann erst mal was essen. Hier gibt es am Ortsausgang ein Gartenrestaurant mit ausgesprochen leckerem Pulpo. Anschließend holen wir uns in der Pilgerherberge den vorletzten Stempel unserer Reise. Das Ziel ist nah!

Um 19.30 Uhr gehen wir zum Pilgeressen hier im Haus. Dazu ein lecke Fläschchen Wein. Danach noch eine Runde im Ortskern bevor wir früh ins Bett gehen. Irgendwie sind wir doch platt. Morgen sie Strecke ist nicht so lang, und so stellen wir uns den Wecker erst auf 7.30 Uhr.


Alte Pilgerwege hinter Pals de Rei.
Einer der vielen galicischen Kornspeicher die am Weg liegen.
Grenzstein zwischen den Provinzen Lugo und a Coruna.
Je näher man dem Ziel kommt, je mehr scheint sich der Weg zu ziehen.
War das jetzt Leboreiro oder schon Melide?
Immer öfter ist der beherschende Baum jetzt Eukalyptus.
Auf diesen Stein habe ich lange gewartet. Noch ein schlapper Marathon. Die letzten 42 Kilometer. Das habe ich schon oft unter 4 Stunden geschafft.
Pilgerdenkmal in Arzua.
 

Die Etappe in Kurzform:
09. Juli. 30 Kilometer die uns lang werden. Palas de Rei - O Coto (KM 8) - Melide (KM 15) - Ribadiso de Baixo (KM 25) - Arzua (KM 30).

Zur nächsten Etappe - Zur Etappenübersicht - Nach oben - Home