Jakobsweg 2009 - Auf dem Camino Frances nach Santiago de Compostela
Etappenübersicht

Anreise nach Saint Jean Pied de Port

Saint Jean Pied de Port - Roncevalles

Roncesvalles - Akerreta

Akerreta - Pamplona

Pamplona - Puenta la Reina

Puente la Reina - Estella

Estella - Los Arcos

Los Arcos - Logrono

Logrono - Najera

Najera - Santo Domingo de la Calzada

Santo do Mingo - Belorado

Belorado - Atapuerca

Atapuerca - Burgos

Burgos - Castrojeritz

Castrojeritz - Fromista

Fromista - Carrion de los Condes

Carrion de los Condes - Calzadilla de la Cueza

Calzadilla - Sahagun

Sahagun - El Burgo Ranero

El Burgo Ranero - Mansilla de las Mulas

Mansilla de las Mulas - Leon

Leon - Villadangos del Paramo

Villadangos - Astorga

Astorga - Rabanal del Camino

Rabanal - Molinaseca

Molinaseca - Villafrancea del Bierzo

Villafranca - Herrerias de Valcarce

Herrerias - O Cebreiro

O Cebreiro - Triacastela

Triacastela - Sarria

Sarria - Portomarin

Portomarin - Palas de Rei

Palas de Rei - Arzua

Arzua - A Rua

A Rua - Santiago de Compostela

Tipps, Links, Dank

Impressum:
Armin Emmerich
Kosselstr. 45
44369 Dortmund.
mailto@armin-emmerich.de

33. Etappe. Arzua - A Rua

Nach (zu) knappem Frühstück begeben wir uns eine halbe Stunde später als sonst auf den Camino. Der Weg bis A Rua ist kurz und wir haben Zeit. Das Passt gut, den die Pilgeretappe ist heute eine der schöneren. Tolles Wetter und eine sehr schöne sanft hügelige Landschaft. Es geht durch Felder und Wälder und kleine Dörfer. Immer wieder kommen wir durch duftende Eukalyptuswälder.

Irgendwo unterwegs ergibt sich die Gelegenheit zu einem zweiten Frühstück. War auch nötig nach dem Keks heute Morgen. Später finden wir dann auch noch ein hübsches Plätzchen für die Mittagspause. Wir gehen langsam, lassen uns Zeit und genießen die Wanderung.

Kurz vor dem Tagesziel lassen wir uns in der Herberge von Santa Irene den letzten Stempel dieser Reise in unsere Pilgerausweise drücken. Jetzt gibt es nur noch den Schlussstempel im Pilgerbüro in Santiago de Compostela. Unser Hotel finden wir gut. Das Zimmer ist gerade noch OK, die Lage ganz nett. Wir haben eine schöne Terrasse, allerdings dringt der Straßenlärm von der großen Straße vor dem Hotel O Pino auch nach hier hinten durch.

Wir gehen noch etwas spazieren, sehen uns A Rua an und nehmen ein Getränk an einer der vielen Bars. Hier laufen eine Menge Pilger rum. Letzte Übernachtung vor dem Grande Finale. Man spürt die Vorfreude auf das baldige Erreichen des Ziels überall. Zum Abendessen bleiben wir im Haus. Zum Hotel O Pino gehört ein recht gutes Restaurant, zu welchen Gäste auch von weiter her mit dem Auto angereist kommen. War auch wirklich lecker.


Landschaftlich eine der schöneren Etappen.
Der Camino zeigt sich noch mal sonnig.
Die Eukalyptusbäume am Wegesrand vertrömen den typischen Duft.
Hier führt der Camino genau unter einem Kornspeicher hindurch.
 
 

Die Etappe in Kurzform:
10. Juli. 17 Kilometer. Eine Etappe zum genießen. Arzua - Brea (KM 13) - Santa Irene (KM 16) - A Rua (KM 17). Mehrere kleine Nester unterwegs.

Zur nächsten Etappe - Zur Etappenübersicht - Nach oben - Home