Korsika ist Korsika ist Korsika - Ein Augenzeugenbericht
Startseite Korsika

Städte, Ferien- und Badeorte.
..- Calvi
. - l'Ile Rousse
. - Porto-Vecchio
. - Bonifacio
. - Propriano
. - Bastia, Ajaccio, Corte

Küsten, Berge und Landschaften.
. - Cap Corse
. - Westküste (Landseite)
. - Westküste (Scandola)
. - Rund um Pigna
. - Montagne de Cagna
. - Bavella Massiv

Allgemeines und praktische Hinweise.
. - An- und Abreise
. - Bier
. - Einkaufen
. - Essen gehen
. - Italiener
. - Kommunikation
. - Spezialitäten
. - Straßen
. - Tanken
. - Übernachten
. - Wandern
. - Wein
. - Wetter, Reisezeit
. - Wildschweine


Bavella Massiv


Impressum:
Armin Emmerich
Kosselstr. 45
44369 Dortmund. mailto@armin-emmerich.de

Home
Korsika Fahne
Von dem an der Ostküste gelegenen Badeort Solenzara gelangt man auf der kleinen Strasse D268 in das Bavella Massiv und über den Col de Bavella.

Schon die Auffahrt zum Col de Bavella entlang des Flusses Solenzara (ja, genau wie der Ortsname) ist mehr als lohnenswert. Das wildromantische Flusstal ist jetzt im Spätsommer fast trocken. Aber man kann gut erkennen, dass hier im Frühjahr ein rauschender Wildbach sein muss.

Die Gebirge auf beiden Seiten der Strasse wirken wie die Dolomiten. Schroff und spitz. Windungsreich und steil zieht sich die Strasse hoch. Mit etwas Glück kann man hier auch die Korsischen Wildschweine sehen. Eine Kreuzung aus Hausschwein und Wildschwein, die hier durch die Wälder streift.

Solenzara-Tal
Solenzara
Korsikas Strassen
Das Bavella Massiv.
Sangliers
Sangliers
"Notre-Dame-des-Neiges"
Bei der Anfahrt durch das Solenzara-Tal.
Der Fluss Solenzara ist jetzt fast trocken.
So sehen an korsischen Straßen die typischen Leitplanken aus. Besser man kommt nicht zu nah ran.
Ein Bild wie aus den Dolomiten. Das Bavella Massiv.
Harmloser als eine Wildschweinrotte bei uns. Die korsischen "Sangliers", eine Kreuzung aus Hausschwein und Wildschwein, lebt hier frei in den Wäldern.
Anfassen lassen sie sich nicht. Aber eilig haben sie es auch nicht. Leichte Beute und lecker gegrillt.
Die Statue "Notre-Dame-des-Neiges" auf der Passhöhe.
Die Aufsteigende feucht-warme Luft führt hier oben schnell zu Wolkenbildung.
Der Stausee ist noch so gut wie leer, aber die Bäume im Becken sind schon alle gefällt.
Am 1218 Meter hoch gelegenen Col de Bavella ist in der Regel der touristische Teufel los. Wenn man Glück hat und dennoch einen Parkplatz bekommt bietet sich die Auberge du Col für einen Imbiss an. Wenig später passiert man die Statue "Notre-Dame-des-Neiges", ein bekanntes Pilgerziel.

Weiter geht es, jetzt steil abwärts, durch den Schwarzkiefernwald über den recht großen Bergort Zonza zurück zur Westküste und nach Porto-Vecchio. Unterwegs kommen wir noch an dem neuen Stausee bei l'Ospedale vorbei.