Korsika ist Korsika ist Korsika - Ein Augenzeugenbericht
Startseite Korsika

Städte, Ferien- und Badeorte.
..- Calvi
. - l'Ile Rousse
. - Porto-Vecchio
. - Bonifacio
. - Propriano
. - Bastia, Ajaccio, Corte

Küsten, Berge und Landschaften.
. - Cap Corse
. - Westküste (Landseite)
. - Westküste (Scandola)
. - Rund um Pigna
. - Montagne de Cagna
. - Bavella Massiv

Allgemeines und praktische Hinweise.
. - An- und Abreise
. - Bier
. - Einkaufen
. - Essen gehen
. - Italiener
. - Kommunikation
. - Spezialitäten
. - Straßen
. - Tanken
. - Übernachten
. - Wandern
. - Wein
. - Wetter, Reisezeit
. - Wildschweine


Resereve Naturelle de Scandula


Impressum:
Armin Emmerich
Kosselstr. 45
44369 Dortmund. mailto@armin-emmerich.de

Home
Korsika Fahne
An der westlichsten Stelle Korsikas liegt zwischen dem Baie de Focolara und dem Golfe de Girolata das UNESCO-Weltnaturerbe La Scandola. Die Küstenlinie hier ist nur mit dem Boot oder zu Fuß erreichbar. Verkehrswege sind nicht vorhanden.

Wir haben die Besichtigung von Calvi aus per Boot gewählt und waren wirklich begeistert. Steil fallen schroffe Felsen aus rotem Gestein in ein tiefblaues Meer ab. Auf den zackigen Felsen nisten Kormorane und seltene Fischadler.

Insgesamt stehen hier 1000 ha Meeresfläche und 919 ha Landfläche unter striktem Naturschutz. Gut so!

Schon die Anfahrt von Calvi aus bietet schöne Aussichten.
Schon die Anfahrt von Calvi aus bietet schöne Aussichten.
Galeria
Reserve Naturelle de Scandola
Reserve Naturelle de Scandola
Reserve Naturelle de Scandola
Reserve Naturelle de Scandola
Reserve Naturelle de Scandola
Schon die Anfahrt von Calvi aus bietet schöne Aussichten.
Das Boot nähert sich dem Ziel.
Im Hintergrund der kleine Küstenort Galeria. Ab hier ist die Küste nur noch per Boot zu erreichen.
Ankunft im Reserve Naturelle de Scandola. Im Hintergrund ist auch ein noch gut erhaltener Genuesenturm zu erkennen.
Auf einer Felsnadel ein Adlerhorst. Leider haben wir keinen der seltenen Fischadler gesehen.
Schroff fallen die Felsen ins Meer ab. In der linken oberen Ecke noch ein Genuesenturm.
Das rote Gestein ist hier typisch.
In einer Aushöhlung im Felsen brodelt Meerwasser in einer unbeschreiblich blauen Färbung.